Dienstag, 20. Januar 2015

Jo Nesbø: DER SOHN


Gebunde Ausgabe: 528 Seiten
Verlag: Ullstein
Autor: Jo Nesbø
ISBN: 13 9783550080449

Kurzbeschreibung:
 Sonny ist auf der Flucht. Sonny ist ein vorbildlicher Gefangener. Er lauscht den Geständnissen seiner Mitgefangenen und vergibt ihnen ihre Sünden. Er wurde sein ganzes Leben lang belogen. Doch dann ändert ein Geständnis alles. Ein Mitgefangener weiß etwas über Sonnys in Ungnade gefallenen Vater. Sonny will Rache. Er muss aus dem Gefängnis fliehen, und die Verantwortlichen sollen für ihre Verbrechen zahlen. Wie hoch der Preis auch sein mag. Jo Nesbøs Krimiserie um Kommissar Harry Hole ist weltweit ein Hit. Auch mit Der Sohn stieg er in Norwegen, England, Dänemark und den Vereinigten Staaten ganz oben in den Bestsellerlisten ein. Sein neuer großer Kriminalroman ist ein elektrisierendes Drama um Geheimnis und Sünde, Verrat und Rache, Gerechtigkeit und Erlösung.
(Quelle: Ullstein)

Mein Leseeindruck:
 Sonny Lofthus sitzt in einem Hochsicherheitsgefängnis in Oslo ein. Sein Vater Ab nahm sich vor Jahren das Leben. Dieser war Polizist und offenbarte kurz vor seinem Selbstmord, dass er korrupter Bulle war. Damit war das positive Leben von Sonny vorbei und mit einem »Schlag« zerstört und sein straffälliger Lebensweg begann.
Er sinnt nach Rache, als er von einem Mithäftling erfährt, dass alles völlig anders gewesen sei. Er flieht gekonnt aus der Vollzugsanstalt mit einem heimtückischen Racheplan im Kopf. Sonnys Rachefeldzug ist grausam, und es gibt einige brutale Darstellungen. Die Leser von Nesbø Romanen über den Kriminalbeamten Hole kennen allerdings diese immense Gewalt.
Jo Nesbø versteht es zu Beginn geschickt seine Leser zu fesseln. Das lies allerdings zügig für mich nach und erst nach den ersten 200 Seiten stieg der Spannungsbogen wiederkehrend an. Es folgt ein Donnerschlag nach dem anderen und man will als Leser unbedingt wissen, wie es weiter geht. Was kommt da noch, was für krankhafte Rachfeldzüge können da noch kommen?!
Die Story ist spannungsreich und nicht auf den ersten oder auch zweiten Blick zu durchschauen. Nicht alle Zusammenhänge sind wirklichkeitsnah, aber Jo Nesbø beschreibt alles mit seiner charakteristischen Deutlichkeit.

“Woher weiß man, ob jemand einen liebt, Pelle?” – “Man weiß es einfach. Es ist die Summe all der kleinen Dinge, die man nicht greifen kann. Die Liebe umschließt einen wie eine Dampfdusche. Sie sehen die einzelnen Tropfen nicht, aber Ihnen wird warm und Sie werden nass und sauber.”
#Buchzitat

Fazit:
Alles in allem ist „Der Sohn“ ein durchaus guter und unterhaltsamer Kriminalroman, allerdings enorm in die Länge gezogen dafür mit heftigen Szenarien.

Donnerstag, 10. April 2014

Lindbergh: Die abenteuerliche Geschichte einer fliegenden Maus

 
Gebundene Ausgabe: 96 Seiten 
Verlag: NordSüd 
Autor, Illustrator: Torben Kuhlmann
ISBN: 978-3314102103

Kurzbeschreibung: 
In Hamburg lebt eine außergewöhnliche kleine Maus. Eines Tages bemerkt sie, dass es gefährlich geworden ist, da wo sie wohnt. Überall lauern Mausefallen und Feinde. Nach und nach verschwinden ihre Mäusefreunde. Aber wohin sind sie geflüchtet? Nach Amerika? Die kleine Maus beschließt, den weiten Weg über den Atlantik zu wagen. Nächtelang bastelt sie an einem Flugzeug.

Ein wildes Abenteuer nimmt seinen Anfang!
 (Quelle: NordSüd)


Mein Leseeindruck:
Inhaltlich schon ein großer Wurf aber dieses Bilderbuch lebt vom Charme der Illustrationen, der nicht nur den jungen Leser begeistert. Im Gegenteil, ich bin überzeugt, dass der erwachsene Leser die Gestaltung des Buches noch mehr zu schätzen weiß.
Erzählt wird eine Mausgeschichte der besonderen Art:
Eine kleine neugierige Maus, die sich gerne in Bibliotheken verkroch um zu lesen musste feststellen das plötzlich über Nacht alle ihre Freunde geflohen sind, vor der neuesten Erfindung der Menschen: den Mausefallen. Weit und breit war keine Maus mehr zu finden. Da sie vermutete, dass alle ihre Artgenossen nach Amerika geflüchtet sind, fasste sie einen tollkühnen Plan: Sie wollte das Fliegen lernen! Das sich, das nicht ganz so einfach gestaltet, ist klar. Nächtelang bastelt und werkelt die Maus und es entstehen die verschiedensten Luftfahrzeuge. Zu guter Letzt das erste Flugzeug. Auf lehrreicher Art und vor allem ansehnlicher Weise wird so dem Leser die Chronik der Luftfahrt erzählt. 
Meine Kinder von 6, 9, und 11 Jahre jung waren allesamt total begeistert von der Erzählung und das Buch erhält einen besonderen Platz in unserem Bücherregal.

Fazit:
Große Klasse: Torben Kuhlmann illustriert in dieser abenteuerlichen Geschichte unnachahmlich.

Samstag, 8. März 2014

Bäume reisen nachts



 
Taschenbuch: 201 Seiten 
Verlag: Insel
ISBN: 978-3458360193


Kurzbeschreibung:
Seit Monaten verbringt die achtjährige Manon ihre Nachmittage allein, unter einer riesigen Birke im Garten. Sie verschlingt ein Buch nach dem anderen und spricht mit Ameisen und Katzen, nur um an eines nicht denken zu müssen: das spurlose Verschwinden ihrer Mutter. Mit dem eigenen Kummer beschäftigt, vermögen Manons Vater Pierre und ihre Tante Sophie das stille Mädchen nicht zu trösten. Doch Manons Einsamkeit erweicht das Herz des mürrischen Nachbarn Anatole, der, seitdem er nicht mehr unterrichtet, sich von Kindern möglichst fernhält. Sie beginnen, gemeinsam den Kleinen Prinzen zu lesen, und es erwächst eine außergewöhnliche Freundschaft. Als eines Tages überraschend Briefe der Mutter eintreffen, schmieden das Mädchen und der alte Mann einen kühnen Plan, der sie gemeinsam mit Pierre und Sophie auf eine abenteuerliche Reise quer durch Europa führt 



 Mein Leseeindruck:
Seitdem plötzlichem Verschwinden ihrer Mutter ist die achtjährige Manon auf sich gestellt, denn ihr Vater versackt völlig in seinem Schmerz und Kummer. Er sitzt nur noch vor dem Fernseher, verfällt dem Alkohol und auch am Arbeitsleben nimmt er nicht teil. Für das Mädchen natürlich unfasslich, das der eigene Vater quasi förmlich durch sie hindurchsieht und ihr keinerlei Beachtung schenkt. Was für ein Kindheitstrauma für die kleine Seele von Manon! Sie tröstet sich durch Gespräche mit Ameisen und Katzen aber auch die Welt der Bücher geben dem Kind ein kleinwenig Halt.

Da ist aber noch Anatole, für den alt werden, ganz schrecklich ist. Der altersschwache und brummige Mann ist ebenso einsam ist wie das Mädchen. Er lebt im selben Haus wie Manon und sieht sie oft bei ihrer Lesezeit unter der Birke im Garten. Was ihr wohl wiederfahren ist, das ein Kind so unglücklich dreinblickt und Selbstgespräche mit Ameisen führt? Wie es der Zufall so will, finden sich der Alte und das Kind, und teilen von diesem Zeitpunkt an die Liebe zu den Büchern. Anatole liest Manon aus der Erzählung »Der kleine Prinz« vor, diese Geschichte fasziniert sie, erkennt sie doch darin einige Parallelen aus ihrer eignen Erfahrung. Sie vertraut sich dem fremden Mann an und blüht ein kleinwenig auf. Bis zu dem Tag, an dem völlig unerwartet Post von ihrer Mutter eintrifft. Ja, Mama lebt, und zwar in Marokko.

Dadurch erlangt Manons Vater Pierre wieder Energie, die er sofort nutzt, um Reisepläne zu schmieden. Er möchte nach Marokko zu seiner Frau aufbrechen mitsamt Manon, dem alten Anatole und der Tante Sophie.
Es beginnt eine unfassbare Reise mit melancholischen und erfreulichen Erlebnissen, mit vielen Emotionen und auch der einen oder anderen Offenbahrung.

»Bäume reisen nachts« ist eine lebendige, ausdrucksvolle Erzählung, die mich überaus berührt hat und mir gezeigt hat, dass es im Leben nie zu spät ist. Die Autorin hat einen wunderbaren leichten Schreibstil und damit eine berührende Geschichte geschrieben, die oftmals das Leserherz ergreift. Allerdings habe ich mir vom Ende mehr erwartet. Die Passage war mir auf eine Art und Weise zu formlos, fraglich und vollständig unrealistisch. Ein paar klarblickend Worte und Seiten mehr und das Ende wäre stimmiger gewesen.

Buchzitat:
"Es kommt vor, dass die Erwachsenen eine schwierige Zeit durchmachen und keine Kraft mehr haben, dann weinen sie wie Kinder..."

Fazit:
Ein äußerst lesenswerter Roman, in dem es um ungleiche Menschen, Familie und Freundschaft geht.



Freitag, 7. März 2014

Einen Sprung in der Schüssel gekonnt gerettet

Eine Obstschale aus Kirschholz hat mein Mann vor einiger Zeit gedrechselt. Er ist darin nicht sonderlich geübt, hat auch nicht die beste Drechselbank dafür aber dennoch ist die Schale wunderschön geworden!?


Kirschholz ist ein wirklich hochwertiges und verhältnismäßig teures Holz aber dafür umso stilvoller und mit einer rotbraunen bis gelbrötlichen Farbe. Durch den polierten Zustand ist die Oberfläche glatt und fühlt sich genial an. Nun ist die Schale am Kern vom Stamm her gesprungen aber wir haben sie gekonnt gerettet und ich finde die Obstschale nun noch ansehnlicher als vorher.


Geflügelte Worte aus Herr der Diebe



Kinder sind Raupen und Erwachsene sind Schmetterlinge. Und kein Schmetterling erinnert sich mehr daran, wie es sich anfühlte, eine Raupe zu sein.

Montag, 10. Februar 2014

Gastrezension: Finding Sky Die Macht der Seelen

 
Gebundene Ausgabe: 464 Seiten
Autor: Joss Stirling 
ISBN: 978-3423760478


Kurzbeschreibung:
Kein Wunder, dass die 16-jährige Sky Bright Neuanfänge hasst - zu oft wurde sie in ihrem Leben schon entwurzelt. Ihre Begeisterung hält sich daher in Grenzen, als sie mit ihren Adoptiveltern von London nach Colorado ziehen muss und wieder einmal die Neue ist. Doch wider Erwarten wird sie an der Wrickenridge High freundlich aufgenommen. Von fast allen. Denn einer bleibt unnahbar: Zed Benedict, der mit seiner Arroganz, seiner Unnahbarkeit, seinem Zorn außer Sky offenbar sogar Lehrer und Mitschüler einschüchtert
(Quelle: dtv)



Heike`s Leseeindruck: 
Ich bin begeistert von diesem Auftakt zur Trilogie!
Von der ersten bis zur letzten Seite hat dieses Buch mich gefesselt. Ich konnte es einfach nicht zur Seite legen. Mit Eintauchen in die Geschichte fieberte ich mit den Protagonisten und ihren Problemen mit, die Spannung steigerte sich kontinuierlich und kam dann zu einem runden Abschluss am Ende des Buches.
Die Geschichte startet mit Sky Bright, die mit ihren Stiefeltern nach Colorado zieht. Sky weiß nicht viel von ihrer Vergangenheit und scheint schüchtern. Dementsprechend ist ihr Auftreten an der neuen Schule auch eher zurückhaltend. Trotzdem findet sie recht schnell neue Freunde und wirft ein Auge auf den tollen Zed Benedict.
Zed Benedict ist der typische Highschool-Hingucker. Was soll ich sagen? Einfach wow! Immer cool, unnahbar, geheimnisvoll, aber leider auch arrogant und zornig zu jedermann. Man lernt im Laufe des Buches jedoch auch eine andere Seite  von ihm kennen und erfährt die Gründe, warum er sich so verhält.
Die Idee der Savants, Menschen mit übersinnlichen Fähigkeiten, gefällt mir sehr gut. Und obwohl Sky Auren in Form von Farben sehen kann, weigert sie sich das als Gabe anzusehen, sondern nimmt es als Makel an sich wahr und versucht diesen zu unterdrücken. Unheimlich wird es ihr vor allem, als sie auch noch eine Stimme in ihrem Kopf hört . . . mehr möchte ich dazu nicht verraten, lest selbst und findet es heraus!

Fazit:
Ich freue mich schon auf die Folgebände Saving Phoenix, Calling Crystal und die Kurzgeschichte Zed’s Story!







Mittwoch, 22. Januar 2014

Im Meer schwimmen Krokodile -: Eine wahre Geschichte

Gebundene Ausgabe: 192 Seiten 
Verlag: Knaus  
Autor: Fabio Geda
ISBN: 978-3813504040

Kurzbeschreibung:
Die Reise eines Jungen, den man niemals vergessen wird.
Als Enaiat eines Morgens erwacht, ist er allein. Er hat nichts als seine Erinnerungen und die drei Versprechen, die er seiner Mutter gegeben hat. Er durchwandert die Länder des Ostens bis nach Europa. Er reist auf Lastwagen, arbeitet, schlägt sich durch, lernt das Leben von seiner grausamen Seite kennen. Und trotzdem entdeckt er, was Glück ist… Fabio Geda erzählt die wahre Geschichte des zehnjährigen Enaiatollah Akbari in einem kurzen und zu Herzen gehenden Buch: eine Geschichte, die uns den Glauben an das Gute zurückgibt.

Mein Leseeindruck:
Eine zarte, meisterhafte Erzählung, die auf einer wahren Erfahrung beruht, die mich nicht nur deshalb enorm berührt hat. Es ist die Geschichte des 10-jährigen Afghanen Enaiatollah Akbari, genannt Enaiat, der von seiner Mutter nach Pakistan geschmuggelt wird und dort seinem Schicksal überlassen wird. Die Suche nach einer besseren Welt führt ihn durch viele Nationen, von Pakistan den Iran über die Türkei und Griechenland bis zu seinem abschließenden Ziel - Italien. Enaiat ist einer, der in die Angst reingeht und um sein Glück kämpft. Es folgt eine atemlose und harte Schicksalsreise, der man wie gebannt folgt und sich die Frage stellt, wie ein junger Mensch das nur ertragen kann?!
Gedas Sprache ist einfach, kraftvoll und vorallem zutiefst lebendig. Zu Recht ein Bestseller in Italien!

Fazit:
Dieses schmale Buch ist für mich ein kleiner literarischer Schatz. Eine berührende Geschichte über die Suche nach dem eigenen Glück, das Verlassen und Zurücklassen, das Gehenlassen und das Wiederfinden.

 

Mittwoch, 15. Januar 2014

Abgeschnitten

Gebundene Ausgabe: 400 Seiten
Verlag: Droemer
ISBN: 978-3426199268
 
Kurzbeschreibung:
Rechtsmediziner Paul Herzfeld findet im Kopf einer monströs zugerichteten Leiche die Telefonnummer seiner Tochter. Hannah wurde verschleppt – und für Herzfeld beginnt eine perverse Schnitzeljagd. Denn der psychopathische Entführer hat eine weitere Leiche auf Helgoland mit Hinweisen präpariert.
Herzfeld hat jedoch keine Chance, an die Informationen zu kommen. Die Hochseeinsel ist durch einen Orkan vom Festland abgeschnitten, die Bevölkerung bereits evakuiert. Unter den wenigen Menschen, die geblieben sind, ist die Comiczeichnerin Linda, die den Toten am Strand gefunden hat. Verzweifelt versucht Herzfeld sie zu überreden, die Obduktion nach seinen telefonischen Anweisungen durchzuführen. Doch Linda hat noch nie ein Skalpell berührt. Geschweige denn einen Menschen seziert …
(Quelle: Droemer)
 
Mein Leseeindruck:
Die Autoren Fitzek und Tsokos haben hier eine Art Thriller geschrieben ganz nach meinem Geschmack, nicht nur weil sich darin eine Botschaft verbirgt. Die Schriftsteller wollen nämlich nicht nur unterhalten, sondern ganz klar mitteilen, dass wir eine enorme Dysbalance in unserem deutschen Rechtssystem haben. Wo jemand, der ein Kind schändet, mit vergleichsweise milden Strafen davonkommt, aber Steuersünder, mit aller Schonungslosigkeit des Grundsatzes abstraft werden.
Der Rechtsmediziner Paul Herzfeld spielt darin die bedeutendste Rolle und was er dabei erleben muss, ist ungemein lesenswert. Er findet bei einer Leichenöffnung die Telefonnummer seiner eigenen Tochter Hannah im Kopf einer übelst zugerichteten Frauenleiche. Hannah wurde gekidnappt und der Entführer treibt ein böses Spiel mit dem Rechtsmediziner, denn er muss schnellstmöglich nach Helgoland, um weitere Hinweise zu bekommen. Dummerweise ist die Insel auf Grund eines Orkans vom Festland abgeschnitten.
Zeitgleich ängstigt sich die Comiczeichnerin Linda auf der Insel Helgoland. Ihr Exfreund Danny, vor dem sie auf die Insel floh, scheint sie aufgespürt zu haben.
Linda findet am Strand die Telefonnummer von Herzfeld und setzt sich mit ihm in Kontakt.
Um eben an die weiteren Informationen zu gelangen, die er so dringend für die Rettung seiner Tochter benötigt, bringt Herzfeld Linda dazu, ihre erste Obduktion mit seinen Anweisungen am Telefon durchzuführen.
Unheimlich spannend, allerdings auch äußerst unrealistisch, da ich mir nicht vorstellen, kann das im tatsächlich Leben ein Nichtmedizininer mir nichts dir nichts eine Leiche aufschlitzt, um Infos für einen fremden Menschen zu besorgen. Muss man sich aber auch nicht und es gibt keinen Grund diesen Thriller wegzulegen, bevor nicht die letzte Seite gelesen ist.
 
Fazit:
Grandioses Autorenteam! Ein Thriller mit Sogwirkung und minimalen Logik-Lücken.


Montag, 30. Dezember 2013

Gastrezension: Düstere Schatten (Darian & Victoria #2)

 
Taschenbuch: 318 Seiten 
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform 
Autor: Stefanie Hasse
ISBN: 978-1494703288
Kurzbeschreibung:
Weitere Erinnerungen kehren zurück ... »Die Tiere der Nacht streben nach Macht. Du musst das dir überlassene Wissen nutzen, um sie aufzuhalten. Sie haben eine mächtige Verbündete. Sei vorbereitet.« Nach der Enttarnung zahlreicher Hexen des Hohen Rates droht erneut Gefahr für unsere Welt. Nicht nur die Hexenzirkel machen sich kampfbereit - auch das Böse in Gestalt von Balthasar greift zu einer neuen Taktik. Victoria und ihre Freunde stellen sich der Herausforderung, bis sich plötzlich alles verändert. Band 2 der magischen Trilogie rund um die Kinder des Mondes Darian & Victoria.
(Quelle:amazon)

Heike`s Leseeindruck:
 Düstere Schatten ist der 2. Teil um die Geschichte der Kinder des Mondes und eine gelungene Fortsetzung zu schwarzer Rauch.

Lobend muss ich zuerst das Cover erwähnen. Es wirkt recht düster und bedrohlich, genau passend zum Buch! Der einzige Lichtblick der helle Mond - sehr aussagekräftig!

Die Geschichte beginnt und endet mit den strahlenden Augen von Alex! Wie traurig für die Fans von Darian! Aber so ist das eben bei den Kindern des Mondes.
In diesem Teil wird mir erst richtig bewusst, wie einschneidend der Rat ist! Dieses Ruhen bis zum Ruf ist erschreckend. Ohne Wahl der eigenen Erinnerungen beraubt.

Die Idee mit dem Tagebucheintrag zum Anfang des Buches gefällt mir sehr gut. Die Ereignisse aus dem letzten Teil werden aufgefrischt und der Leser ist direkt wieder mit dem Geschehen verbunden.

Wir treffen auf lieb gewonnene Charaktere:
Allen voran Victoria, deren Macht größer geworden ist und die immer mehr auf Ihr Bauchgefühl vertraut. Sie wirkt im Ganzen selbstbewusster.
Natürlich ist auch Darian wieder dabei und hält immer schützend, ja sogar aufopfernd seine Hand über Vic!
Die Gefühle zwischen den beiden sind sehr stark, die Liebe füreinander greifbar für den Leser!
Sehr gefreut habe ich mich über Sina's Aufgabe! Eine Verkettung und somit der Schutz einer Fee ist ein schöner Gedanke. So gehört sie ebenfalls zu den Helfern, die die Sache unterstützen wollen.
Weitere Begleiter sind Elric, der wieder eine besondere Rolle in der Geschichte spielt, Aurelia, die natürlich wieder helfend zur Seite steht und auch die neuen Mitstreiter sind interessante Charaktere! Aber ob man diesen auch wirklich trauen kann?

Wer sich in diesem Teil auf eine Liebesgeschichte freut, wird nicht enttäuscht. Vielleicht an anderer Stelle als erwartet, aber sie ist da!

Die Spannung in der Geschichte wird langsam aufgebaut und man fiebert automatisch mit.
Ein Großteil des Buches spielt außerhalb unserer Welt, den sogenannten Ebenen, die klar deklariert und anschaulich beschrieben werden.
Dort stehen die Auserwählten vor Aufgabe um Aufgabe, die sie bestreiten müssen. Aber kaum ist ein Problem gelöst taucht schon ein neues auf.

Das einzige kleine Manko waren für mich die extrem kurzen Kapitel und somit die ständigen Sichtwechsel, die beim lesen manchmal etwas verwirrend waren. Allerdings wird die Geschichte dadurch auch nie langweilig.

Zu dem Ende mag ich nicht viel sagen! Außer vielleicht: Wann kommt endlich der dritte Teil?

Gastrezension: Eine unheilvolle Begegnung

 
Taschenbuch: 544 Seiten 
 Verlag: LYX 
ISBN-13: 978-3802588327

Kurzbeschreibung:
Sam – eigentlich Samantha Dyson – ist Paläontologin: Auf dem Colorado Plateau erforscht sie längst ausgestorbene Pflanzen und Tiere. Kein Wunder, dass es zu Komplikationen kommt, als sie dabei auf einen Mann stößt, den Verbrecher bei lebendigem Leib verscharrt haben. Als die Gangster merken, dass etwas schief gegangen ist, gehen sie ohne Rücksicht auf Verluste vor: Es beginnt eine gnadenlose Verfolgungsjagd auf Morgan und seine Retterin. Auf dieser Flucht entwickelt sich eine Liebe, die ohne Zukunft zu sein scheint. Die Spannung erreicht ihren Höhepunkt, als Sam und Morgan überfallen und nach Grand Junction zu dem Drogenboss Gerald White gebracht werden ... 
(Quelle: amazon)

Heike`s Leseeindruck:
Eine unheilvolle Begegnung ist der erste Teil aus der Dyson-Duologie.

Die Paläontologin Samantha Dyson wird bei ihrer Ausgrabung unfreiwillige Zeugin eines versuchten Mordes!
Morgan Spade wurde erst zusammen geschlagen und dann lebendig begraben!
Sein Leben verdankt er Samantha, die ihn ausgräbt und ihm zur Flucht verhilft. Obwohl sie nichts über ihn weiß, vertraut sie ihm.
Nach kurzer Zeit trennen sich ihre Wege, weil Morgan hofft, Samantha so aus der Schusslinie zu halten. Falsch gedacht ...

Die Geschichte von Samantha Dyson und Morgan Spade ist von der ersten bis zur letzten Seite mehr als lesenswert!
Die Spannung zieht sich durch die gesamte Geschichte. Man fiebert automatisch mit den Charakteren mit und kommt zwischendurch immer nur kurz zum Luft holen.
Auch die Geschichte um ihre Freunde Cathy und Tom finde ich sehr gelungen! Sie lenkt die Aufmerksam etwas von Morgan und Sam weg, was einen dann nur noch gespannter zurück lässt.
Richtig gut hat mir auch gefallen, dass man Charaktere aus Michelle Ravens "Hunter Büchern" wieder findet!

Fazit: 
Ein richtig tolles Buch!
Ich bin schon gespannt auf den zweiten Teil!


Dienstag, 10. Dezember 2013

Gastrezension: Kirschroter Sommer


Spieldauer: 12 Stunden und 33 Minuten
Verlag: Argon
Erzähler: Marie-Isabel Walke

Kurzbeschreibung:
Würdest du deiner ersten Liebe eine zweite Chance geben? Die erste Liebe vergisst man nicht. Niemand weiß das besser als Emely. Nach sieben Jahren trifft sie wieder auf Elyas, den Mann mit den leuchtend türkisgrünen Augen. Der Bruder ihrer besten Freundin hat ihr Leben schon einmal komplett durcheinander gebracht, und die Verletzung sitzt immer noch tief. Emely hasst ihn, aus tiefstem Herzen. Viel lieber lenkt sie ihre Aufmerksamkeit auf den anonymen E-Mail-Schreiber Luca, der mit seinen sensiblen und romantischen Nachrichten ihr Herz berührt. Aber kann man sich wirklich in einen Unbekannten verlieben?      
(Quelle: amazon)
Heike`s Höreindruck:
Emely wurde von dem Bruder ihrer besten Freundin vor Jahren tief verletzt. Auch heute nach 7 Jahren kann sie Elyas Verhalten von damals nicht verzeihen.

Ihr Umgang mit ihm ist einfach witzig anzuhören. Elyas kriegt bei jeder sich bietenden Gelegenheit einen verbalen Seitenhieb von ihr! Aber was steckt wirklich dahinter? Ist sie wirklich nicht an ihm interessiert oder ist es eher die Angst, wieder von ihm verletzt zu werden?
Mir gefällt ihre Art sehr gut. Ich habe Emely und ihre mündlichen Attacken sofort in mein Herz geschlossen!

Elyas lässt sich trotzdem nicht unterkriegen. Obwohl Emely es ihm wahrhaftig nicht einfach macht, versucht er sich ihr immer wieder zu nähern und erzielt auch manches mal kleine Erfolge. Wobei seine Hartnäckigkeit und sein Sinn für Humor wirklich vorbildlich sind.

Elyas Schwester Alex, Emelys beste Freundin, ist ein Fall für sich. Teilweise kommt einem der Gedanke, dass wer solche Freunde hat, keine Feinde mehr braucht! Aber nicht ernsthaft, denn Alex ist eine Freundin, wie viele sie sich wünschen. Nur gehen ihre gut gemeinten Absichten manchmal augenscheinlich nach hinten los. Dabei ist sie jedoch immer liebenswert, wenn auch streckenweise etwas nervig in ihrem Überschwang.
Fazit:
Eine erfrischende Geschichte, bei der der 2. Teil jedoch besser griffbereit liegen sollte!

Freitag, 29. November 2013

Advent, Advent ein Lichtlein brennt



Der Adventskranz und seine Geschichte
Erfunden hat den Adventskranz vor rund 170 Jahren der Theologe und Erzieher Johann Hinrich Wichern aus Hamburg. In der Vorweihnachtszeit fragten die Kinder den Theologen immer wieder, wann denn endlich Weihnachten sei. Irgendwann war Wichern die Fragerei zuviel – er dachte sich den Adventskranz aus.
Der erste Adventskranz vor rund 170 Jahren bestand aus einem alten Wagenrad. Auf dem brachte der Theologe 19 Kerzen für die Wochentage und 4 größere Kerzen für die Sonntage bis Weihnachten an. Die Kerzen wurden angezündet. So konnten die Kinder jederzeit am Adventskranz sehen, wieviele Kerzen und Tage bis Weihnachten noch fehlten.
 
Ich habe mich dieses Jahr für ein Adventskranz ohne Kranz entschieden und aus alten Birkenholzästen ein Adventsgesteck gebastelt.
Mit Moos ausgebettet, ein paar Tannen- und Kieferzapfen verteilt und ein einige Sterne aus Rinde dazu, weiße Kerzen mit Silberdraht umwickelt und fertig ist mein diesjähriges Adventsgesteck.
 
 

Donnerstag, 21. November 2013

Gewinnt dein Lieblingsbuch?

Hier geht es zur Abstimmung
 
In den letzten zwei Wochen haben über 15.000 Leser
ihre Lieblingsbücher des Jahres auserwählt. Nun stehen
die Finalisten des Leserpreises 2013 fest!
                
 
Bis zum 28. November könnt ihr in 15 Kategorien für die besten Bücher und Autoren des Jahres abstimmen. Am 29. November wird der Preisträger bekannt gegeben - ob dein Lieblingsbuch das Rennen macht?
 
Du hast es in der Hand: jede Stimme zählt!
 
 


Dienstag, 19. November 2013

Mary, Tansey und die Reise in die Nacht

 
Gebundene Ausgabe: 240 Seiten
Verlag: cbj
Autor: Roddy Doyyle
ISBN: 978-3570154717
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren
 
Kurzbeschreibung:
Im Moment findet Mary alles gar nicht leicht: Ihre liebe, witzige, wunderbare Großmutter Emer liegt im Sterben. Deshalb hat Mary überhaupt keinen Nerv, sich mit der altmodisch wirkenden Fremden zu unterhalten, die sie eines Tages einfach so anspricht. Doch schnell stellt sich heraus, dass diese Tansey niemand Geringeres als die Mutter von Emer ist – also Marys seit langem tote Urgroßmutter. Als Geist ist sie gekommen, um zusammen mit ihrer sterbenden Tochter sowie Mary und deren Mutter Scarlett ein letztes großes Abenteuer zu erleben. Gesagt – getan! Mit Scarlett am Steuer begeben sich die vier Frauen aus vier Generationen auf eine unvergessliche, letzte gemeinsame Reise in die Nacht ...
 (Quelle: cbj)
 
Mein Leseeindruck:
Aufmerksam wurde ich auf das Buch durch das Cover, es hat mich förmlich angelächelt. Den Titel fand ich auch total reizvoll und somit war es klar, ich muss diese Geschichte lesen! In dieser Erzählung geht es um 4 Generationen von Frauen die sich gemeinsam auf eine nicht alltägliche Reise begeben. Eine letzte gemeinsamer Ausflug durch die Nacht. Die 12 jährige Mary, ihre Mutter Scarlett, ihre sterbende Großmutter Emer und der GeistTansey die Urgroßmutter. Alle vier liebenswerte Charaktere, die mir auf Anhieb sympathisch waren.
Ein wunderbares Kinder- und Jugendbuch, das ein tieftrauriges aber dennoch unerlässliches Thema aufgreift: das Sterben und das Abschiednehmen. Mit einer sanften und leichten Wortwahl brachte der Autor mich zum Weinen aber auch zum Lachen. Das war für mich das besonders Schöne an der Erzählung, das trotz des traurigen Themas immer wieder Textstellen vorhanden waren die mir ein Lächeln ins Gesicht zauberten. Ich empfinde das besonders relevant, da dieses Buch ja hauptsächlich für die jungen Leser gedacht ist. Für den erwachsenen Leser ist es aber ebenso lesenswert, allerdings durchschaubar und durch den sanftleichten Schreibstil sehr flott wegzulesen.
 
Fazit:
Eine himmelwärts strebende Geschichte, gewürzt mit einer schönen Prise Fantasie, die auf eindrucksvolle Weise berührt.



Samstag, 2. November 2013

Ka Hancock – TANZ AUF GLAS

 
Gebundene Ausgabe: 528 Seiten
Verlag: Knaur
Autor: Ka Hancock
ISBN: 978-3426653227
 
Kurzbeschreibung:
Vielleicht hätten Lucy Houston und Mickey Chandler sich nie verlieben dürfen. Und erst recht nicht heiraten. Denn beide haben ein schweres Schicksal zu tragen. Doch die Liebe geht ihre eigenen Wege, und so führen Lucy und Mickey eine ungewöhnliche, aber glückliche Ehe. Als ihr Leben eine dramatische Wendung nimmt, wird die Kraft ihrer Gefühle einer harten Prüfung unterzogen.
(Quelle: Droemer/Knaur)
 
 
Mein Leseeindruck:
Dies ist die Erzählung von Lucy und Mickey zwei besonders liebreizende Persönlichkeiten, die sich
glücklichweise gefunden haben. Aus einer tiefen Zuneigung ist eine wahre Liebe entstanden, mit der es das Schicksal allerdings nicht immer gut meint. Aber diese zwei jungen Menschen wissen ihre Bestimmung zu meistern und kämpfen mit ihrer gemeinsamen Herzenswärme durchs Eheleben. Doch leider reicht diese unsagbar tiefe Liebe, die Zuversicht und die Lebensbejahung nicht aus und der Weg nimmt Wendungen ein die absolut ungerecht sind.
 
Tanz auf Glas ist eine Geschichte dich mich zutiefst berührt hat. Stellenweise konnte ich den schnörkellosen, leichten Schreibstil der Autorin nicht richtig lesen, da mein Blick durch meine Tränen getrübt war. Ich war stets emotional aufwühlt, fassungslos und hätte am liebsten das Buch in die Ecke geschmissen. Dennoch bin ich froh das ich es gelesen habe denn die Stärke dieser zwei Personen hat mich fasziniert, allerdings frage ich mich ob man im echten Leben tatsächlich so stark sein kann. Mir hat die Geschichte zumindest den Glauben vermittelt, dass man mit einer innigen Liebe und Verbundenheit manche Aufgaben die einem die Lebenstage stellen doch wesentlich leichter meistern kann.
Wenn man von den Passagen absieht, in denen man zutiefst berührt ist und deshalb nicht weiterlesen kann ist diese Erzählung flott wegzulesen, trotz der 528 Seiten. Man möchte als Leser einfach wissen, wie die Lebensgeschichte von Lucy und Mickey endet. Allerdings gibt es ein paar Stellen im Buch die für mich persönlich zu langatmig waren.
 
Buchzitat
»Jede Liebe ist ein Tanz – manchmal kompliziert, manchmal wunderschön. Aber mit Mickey wird es ein Tanz auf Glasscherben sein. Und entweder fliehst du vor diesem Schmerz, oder du tanzt weiter, bis du wieder Parkett unter den Füßen spürst.«            
 
Fazit
Ein gelungener Debütroman, dessen Geschichte für mich garantiert unvergessen bleiben wird.